E-Bikes werden immer beliebter

 

In den vergangenen Jahren hat sich das Fahrrad in der Elektro Version verstärkt zu einem alltäglichen Verkehrsmittel entwickelt. Nicht nur die ältere Generation sowie eingeschränkte Fahrradfahrer nutzen die Räder mit motorischer Unterstützung. Der Markt wird mittlerweile auch von elektrischen Mountainbikes bestimmt. Für jedes Vorhaben gibt es das passende Modell.

Führerscheinpflicht?

 

Die elektrischen Räder werden durch einen Hybrid-Motor betrieben. Dieser ist mit einem Akku verbunden. Jedoch dient er nur der Unterstützung der erbrachten Fahrleistung. Der Motor springt also nur an, wenn auch in die Pedale betrieben wird. Das Thema wird ausführlich auf www.fahrradexperten.com/thema/elektrofahrrad erklärt .Mit durchschnittlichen Geschwindigkeiten zwischen 25 und 30 km/h wird für den Betrieb der E-Bikes kein Führerschein benötigt. Es kann dennoch auch im innerstädtischen Verkehr genutzt werden. Mit dieser Variante ist das Ziel schnell erreicht.

Entscheidungshilfen

 

Auf welches Modell die Wahl am Ende fällt, hängt von einigen Faktoren ab. Zum einen spielt das Vorhaben eine große Rolle. Soll das Rad als Transportmittel für kurze Strecken dienen, dann empfiehlt sich ein Modell mit wenig Akkuleistung. Es sollte nicht zu viel Gewicht und eine gute Wendigkeit haben. Wer das Rad zum Radwandern nutzen möchte, der ist auf eine höhere Leistung angewiesen. Zur Sicherheit können auf der Fahrt Ersatzakkus platzsparend im Rucksack untergebracht werden. 

Spezielle Modelle

 

Es gibt Ausführungen, die auch ohne ein aktives Treten das Rad antreiben. Diese so genannten S-Pedelecs gelten als Krafträder. Um ein solches Rad fahren zu dürfen, wird ein Motorradführerschein verlangt. Die Räder müssen sich an die aktuell geltenden Verkehrsbestimmungen halten